Direkt zum Inhalt
Bild
LP Staffelmiete

Staffelmiete

Staffelmietverträge

Für Sie als Vermieter hat die Staffelmiete mehrere Vorteile. Sie wissen zum einen genau, wie sich Ihr Mietertrag entwickeln wird. Zum anderen müssen Sie sich während der Laufzeit der Staffelung keine Gedanken über Mieterhöhungen machen. Diese sind bereits bei Vertragsschluss vereinbart. Dadurch erspart Ihnen ein Staffelmietvertrag die lästige Diskussion mit dem Mieter, wenn eine Mieterhöhung ansteht. Allerdings müssen Sie in Kauf nehmen, dass Sie keine Modernisierungsmieterhöhungen während der Laufzeit der Staffelung geltend machen können.

Manche Mieter haben jedoch das Gefühl, durch Staffelmietverträge in einen kontinuierlichen Prozess der Mieterhöhung geknebelt zu sein. Dabei vergessen sie aber, dass ein Staffelmietvertrag auch ihnen Vorteile bietet: Im Gegensatz zu einer abrupten Mieterhöhung nach einigen Jahren der gleichen Miethöhe wissen sie von Anfang an, wann welche Miete fällig wird und können sich bereits im ersten Jahre darauf einstellen, was im fünften Jahr auf sie zukommt. Damit wird die Entwicklung der Miete planbar und finanziell kalkulierbar. Außerdem können sie nicht durch Modernisierungsmieterhöhungen überrascht werden.

Es gilt bei einem Staffelmietvertrag allerdings, einige rechtliche Hintergründe zu berücksichtigen. Bei Unsicherheit bezüglich der Kalkulation und der Voraussetzungen für einen Staffelmietvertrag steht Ihnen Ihr örtlicher Haus & Grund-Verein für Fragen und Unterstützung zur Verfügung.

Bild
LP Staffelmiete

Die Staffelmiete

Ein Staffelmietvertrag ermöglicht es Ihnen, über einen bestimmten Zeitraum im Vorfeld festzulegen, wie hoch die Miete für einen bestimmten Zeitabschnitt sein wird. Dabei müssen Sie aber Folgendes beachten:

  • Die Miete muss für mindestens zwölf Monate unverändert sein.
  • Im Mietvertrag muss die Mieterhöhung für den jeweiligen Termin vermerkt sein. Dabei ist sowohl das Datum der Mietanpassung als auch die Erhöhung in Euro zu vermerken. Eine prozentuale Erhöhung ist nicht zulässig.

Falsch: Die Miete erhöht sich jeweils zum 1.4. eines Jahres um zehn Prozent, erstmalig am 1.4. 2018.

Richtig: Mietbeginn 1.5.2016, Miete 500 Euro monatlich.

Miete vom 1.5.2016 bis 1.5.2017 500,00 Euro
Miete vom 1.5.2017 bis 1.5.2018 550,00 Euro
Miete vom 1.5.2018 bis 1.5.2019 605,00 Euro
Miete vom 1.5.2019 bis 1.5.2020 665,50 Euro

Miethöhe

Eine Staffelmietvereinbarung muss sich grundsätzlich nicht an der Entwicklung der ortsüblichen Vergleichsmiete orientieren. Allerdings wird die Vereinbarung nichtig, wenn die Höhe der Miete gegen das Strafgesetzbuch oder das Wirtschaftsrecht verstößt.

Die Mietpreisbremse spielt allerdings auch bei der Staffelmiete eine Rolle. So darf im Geltungsbereich einer Mietpreisbremse,die Staffelmiete die in der jeweiligen Kommune geltende Vergleichsmiete nicht um mehr als zehn Prozent übersteigen. Für die rechtlich zulässige Höhe der Mietstaffel ist der Zeitpunkt ausschlaggebend, an dem die jeweilige Staffel greift.

Andere Mieterhöhungen sind ausgeschlossen

Ein Staffelmietvertrag schließt grundsätzlich weitere, parallel zur Staffelerhöhung laufende Mieterhöhungen aus. Auch eine während der Vermietungsphase durchgeführte Modernisierung lässt eine zusätzliche Mieterhöhung nicht zu. Lediglich steigende Umlagekosten, beispielsweise Erhöhung der Grundsteuer oder Müllgebühren, dürfen an den Mieter weitergegeben werden.

H&G Finder Teaser

Finden Sie Ihren Haus & Grund-Verein vor Ort

Sie suchen Rat zu Fragen rund um Ihre Immobilie? Wir sind für Sie da – ganz in Ihrer Nähe. Über 900 Haus & Grund-Vereine bundesweit sind seit über 130 Jahren für Eigentümer da und setzen sich engagiert, kompetent und individuell für das private Eigentum ihrer Mitglieder ein.