Direkt zum Inhalt
Bild
Steuern und Abgaben

Wohnungseigentum

Eigentümer / Teileigentümer müssen neu denken!

WEG-Reform 2020 verabschiedet

WEModG - Neue Kompetenzen für Eigentümer und Verwalter durch WEG Reform 2020.

Eine Zusammenstellung bzw. Gegenüberstellung von Sylvia Markgraff, 21.10.2020, HausundGrund Deutschland, Extranet.  PDF-Datei rechts – Gegenüberstellung WEModG

  • Änderungen, Ergänzungen sowie Streichungen sind jeweils markiert, sodass sich ein schneller Überblick verschafft werden kann.
  • Bundestag und Bundesrat haben das Gesetz zur Förderung der Elektromobilität und zur Modernisierung des Wohnungseigentumsgesetzes (Wohnungseigentumsmodernisierungsgesetz – WEModG) beschlossen. Am 1. Dezember 2020 treten die Änderungen in Kraft. 
  • Einiges hat sich geändert - Eigentümer / Teileigentümer sowie Verwalter müssen sich umstellen und bisherige Strukturen verlassen.

PDF-Datei rechts – Rundschreiben Haus und Grund mit weiteren Hinweisen.

Haben Sie Fragen? Dann schreiben Sie uns eine  Mail und schildern in kurzer Form Ihre Frage/n.

Mail: info@haus-und-grund-eutin.de

WEG-Versammlungen in Corona-Zeiten

Wohnungseigentümer-Versammlungen dürfen stattfinden, wenn diese erforderlich sind. Das hat uns die Landesregierung mitgeteilt. „Das ergibt sich aus § 5 Absatz 2 Ziffer 2 der Landesverordnung zur Bekämpfung des Coronavirus SARS-CoV-2 (schleswig-holstein.de - Coronavirus - Schleswig-Holstein - Ersatzverkündung (§ 60 Abs. 3 Satz 1 LVwG) der Landesverordnung zur Bekämpfung des Coronavirus SARS-CoV-2 (Corona-Bekämpfungsverordnung – Corona-BekämpfVO) (schleswig-holstein.de)). Danach handelt es sich um „Zusammenkünfte, die aus geschäftlichen Gründen erforderlich sind. Die Erforderlichkeit ergibt sich aus unserer Sicht aus der Dringlichkeit der Beschlüsse, die die Wohnungseigentümer treffen müssen.“ (Quelle: Blogbeitrag des Landesverbandes vom 29.03.2021)

Bei einer defekten Heizungsanlage, die ausgetauscht werden muss oder bei einer Dachsanierung sind notwendigerweise Beschlüsse erforderlich. Auch wenn der bisherige Wirtschaftsplan in seiner Höhe nach nicht mehr ausreicht oder wenn die Jahresabrechnung (GuV) hohe Nachzahlungen fordert. In beiden Fällen müssen insofern Genehmigungen erteilt werden, damit die Verwaltung die Einzelwirtschaftspläne und Einzelabrechnungen umsetzen kann (Anforderung von Abrechnungsspitzen). Ausreichende Liquidität ist für eine ordnungsgemäße Verwaltung notwendig, die Handlungsfähigkeit des Verwalters muss gegeben sein.

Auch Genehmigungen zur Instandhaltungsrücklage, wenn es sich um größere Entnahmen bei bereits beschlossenen Sanierungsmaßnahmen handelt. Im Zuge eines Mahnwesen bzw. Hausgeldklagen sollten gültige, der Höhe nach aktuellen Wirtschaftsplänen und Abrechnungen vorgelegt werden können.

Haus und Grund Eutin

Geschäftsleitung

info@haus-und-grund-eutin.de