Direkt zum Inhalt

Grundsteuerreform

Bild
Grundsteuer

Grundsteuer 2025 – Was kommt auf Eigentümer in Brandenburg zu?

Das neue Grundsteuerrecht gilt ab 2025. Brandenburg hat sich gegen ein eigenes Landesgrundsteuerrecht entschieden. Es gilt das Bundesmodell. (s. HE 3/2022, S. 52) 
Das Finanzamt Frankfurt (Oder) hat auf Nachfrage mitgeteilt, dass durch die Finanzverwaltung der Landes Brandenburg ab Mai ein Onlineportal zur Verfügung gestellt werden soll, über das Eigentümer die öffentlich zur Verfügung stehenden Daten für ihr Grundstück wie z. B. Adresse, Gemarkung, Flur, Flurstück, Bodenrichtwert und Grundstücksfläche abrufen und als pdf-Dokument ausdrucken kann.

Das bedeutet:

  • Zum Stichtag 1. Januar 2022 werden alle Grundstücke in Deutschland (in Brandenburg 1,8 Mio) für die Grundsteuer neu bewertet.
  • Dazu muss jeder Eigentümer eines bebauten wie unbebauten Grundstücks in der Zeit vom 1. Juli bis zum 31. Oktober 2022 eine besondere Erklärung zur Feststellung der neuen Grundsteuerwerte abgeben. Bei Eigentumswohnungen ist jeder Eigentümer selbst zuständig, nicht der WEG-Verwalter.
  • Im Regelfall ist die Abgabe der Erklärung über das Steuerverwaltungsprogramm Elster zwingend.
  • Ab dem 1. Juli 2022 kann die Grundsteuererklärung (Feststellungserklärung) elektronisch beim Finanzamt eingereicht werden.
  • Nach Erklärungsabgabe erlässt das Finanzamt einen Feststellungsbescheid, in dem der Grundsteuerwert des Grundstücks festgestellt wird.
  • Sobald die neuen Grundsteuerwerte feststehen, erfolgt voraussichtlich eine Anpassung der Hebesätze durch die Gemeinden für die Jahre ab 2025.

Ebenfalls angekündigt ist ein Infobrief für jeden Grundstückseigentümer mit den Erläuterungen zum Ausfüllen der Feststellungserklärung. Die bisher bekannten Formulare der Feststellungserklärung umfassen in 14 Anlagen Formulare mit insgesamt 32 Seiten, dazu 26 Seiten Anleitung zum Ausfüllen.
Nun muss nicht jeder Eigentümer jedes Formular ausfüllen aber der Umfang ist auch dann nicht unerheblich. Die Angaben zur Gebäudeart, zu den Wohnflächen  (nutzbare Grundflächen aller Grundrissebenen des Bauwerks) und die Einschätzung des Baujahrs muss jeder Eigentümer selbst erbringen und erklären.

    Für Wohngrundstücke sind hierzu im Wesentlichen folgende Angaben erforderlich:

    • Lage des Grundstücks (Adresse, Gemarkung, Flur, Flurstück)
    • Grundstücksfläche
    • Bodenrichtwert
    • Gebäudeart
    • Wohnfläche
    • Baujahr des Gebäudes

    Die Feststellungserklärung ist ausschließlich online über die Steuerplattform Elster abzugeben. Das stellt für viele, gerade ältere Eigentümer ohne Internetzugang, ein ernsthaftes Problem dar. Die Beantragung eines Zugangs für das System ELSTER dauert in der Regel ca. 14 Tage und es ist zu erwarten, dass sich diese Bearbeitungszeiten bei starker Nachfrage ab Mai/Juni deutlich verlängern, d.h. gut beraten ist der, der rechtzeitig einen ELSTER-Zugang beantragt.   

    Bild
    Grundsteuer

    Für Wohngrundstücke sind hierzu im Wesentlichen folgende Angaben erforderlich:

    • Lage des Grundstücks (Adresse, Gemarkung, Flur, Flurstück)
    • Grundstücksfläche
    • Bodenrichtwert
    • Gebäudeart
    • Wohnfläche
    • Baujahr des Gebäudes