Haus & Grund Deutschland

Mohrenstraße 33, 10117 Berlin
Telefon 030 | 20216-0
» Kontakt

Stellungnahme
zum
Klimaschutzplan
2050
Menü
Einleitung
Haus & Grund zum Klimaschutzplan 2050Haus & Grund spricht sich gegen Zwang und für eine Energie- und Klimapolitik mit Augenmaß aus. Die energetischen Maßnahmen zum Erreichen der Klimaschutzziele müssen für die Bürger nachvollziehbar und vor allem bezahlbar bleiben.

Der aktuelle Entwurf des Klimaschutzplans 2050 lässt erkennen, dass sich Wohnen zukünftig stark dem Klimaschutz unterordnen muss. Gebäude werden nicht mehr nur die Bewohner vor den Auswirkungen des Klimas schützen, sondern vielmehr das Klima selbst. Unklar bleibt, wie ein lebenswerter und bezahlbarer Gebäudebestand mit hohen energetischen Anforderungen an die Gebäude und einem sehr geringen Energiebedarf in Einklang gebracht werden kann. Zudem werden soziale Aspekte – wie der demografische Wandel und zunehmende Altersarmut – bei der Festlegung der Mindestanforderungen nicht berücksichtigt. Auch baukulturelle, strukturelle oder geografische Voraussetzungen werden im Klimaschutzplan nicht differenziert betrachtet.

Haus & Grund vertritt die privaten Eigentümer, in deren Eigentum mehr als 80 Prozent des deutschen Wohnungsbestandes stehen. Private Vermieter bieten mehr als 66 Prozent der Mietwohnungen und knapp 30 Prozent der Sozialwohnungen in Deutschland an. Die privaten Eigentümer haben in der Vergangenheit ihren Beitrag zum Erreichen der Klimaschutzziele geleistet und wollen dies auch zukünftig tun. Damit sie dies können, muss die Energiewende sozial verträglich ausgestaltet werden und darf weder Selbstnutzer noch Vermieter oder Mieter überfordern. Folgende Punkte sind daher wichtig, um den Klimaschutz gemeinsam mit den Eigentümern und nicht gegen sie voranzubringen.

» Die Stellungnahme können Sie hier als PDF-Dokument herunterladen
Vielfalt der Wohnungsanbieter muss erhalten bleiben
Die privaten Eigentümer, die den Wohnungsmarkt in Deutschland dominieren, sind normale Bürger: Arbeiter, Handwerker, Angestellte, Selbstständige, Rentner. Ihre Immobilie dient in der Regel der Altersvorsorge. Private Vermieter bewohnen oft selbst eine Wohnung in ihrem Haus, sind an langfristigen Vermietungen interessiert und erhöhen selten im laufenden Mietverhältnis die Miete. Wir begrüßen es daher, dass im Klimaschutzplan 2050 besonders die Bezahlbarkeit des Wohnens und die finanzielle Situation der privaten Eigentümer und Vermieter hervorgehoben werden und die Vielfalt der Wohnungsanbieter erhalten bleiben soll.
Sozialverträglichkeit und Wirtschaftlichkeitsgebot
Vermieter und MieterDamit die Vielfalt der Wohnungsanbieter erhalten bleibt, ist es nötig, bei der Festlegung der Höhe der energetischen Anforderungen zu differenzieren. Eigentümer und Mieterhaushalte mit geringen Einkommen werden kaum in der Lage sein, gleich hohe Anforderungen zu erfüllen wie einkommensstarke Haushalte. Der Anteil des Einkommens, der für die Finanzierung von Effizienzmaßnahmen oder z. B. in teuren Strom zum Betrieb einer Wärmepumpe aufgewendet werden muss, ist bei geringen Einkommen deutlich höher. Das Erreichen eines klimaneutralen Gebäudes ist damit für diese Einkommensgruppen mit unverhältnismäßig hohen Anstrengungen verbunden und sozial nicht gerecht. Auch das bis 2030 festgelegte Ziel, dass die energetische Güte nach einer Modernisierung nicht mehr als 40 Prozent über dem Neubaustandard liegen darf, ist aus diesem Grund nicht für alle Gebäude gleichermaßen umsetzbar.

Das Wirtschaftlichkeitsgebot ist im Klimaschutzplan verankert. Die Wirtschaftlichkeit einer Maßnahme oder Anforderung darf jedoch nicht allein aus der Gebäudesicht beurteilt werden. Hier muss zwischen Selbstnutzer, Vermieter oder Mieter differenziert werden. Warum soll ein Eigentümer sein Haus energetisch ertüchtigen, wenn sich seine Investition nicht über die Energiekosteneinsparungen refinanzieren lässt? Warum soll ein Vermieter seine Immobilie, die ihm den Lebensabend finanzieren soll, mit einem Kredit belasten, wenn er die Investitionen nicht über die Mieteinnahmen erwirtschaften kann? Wie soll ein Vermieter seine Mieter von einer energetischen Modernisierung überzeugen, wenn diese nachher höhere Kosten tragen müssen? Die Höhe der Deckungsfehlbeiträge zum Erreichen der Wirtschaftlichkeit ist damit nicht einheitlich. Dies muss bei der Förderung berücksichtigt werden.
Baukultur, Baustruktur und geografische Bedingungen beachten
Fachwerkhäuser in UlmDas bis 2030 zu erreichende energetische Anforderungsniveau bezogen auf den Endenergiebedarf für Wohngebäude wurde im vorliegenden Entwurf noch nicht beziffert. Nach unserer Auffassung kann hierfür kein einheitlicher Wert festgelegt werden.

Nicht alle Wohngebäude sind gleich. Bei denkmalgeschützten Gebäuden ist seit jeher ein geringeres Anforderungsniveau einzuhalten. Während Effizienzanforderungen bei den Gebäuden in großen Wohnsiedlungen durch die einfache Gebäudestruktur und die Vielzahl der gleichartigen Gebäude leicht zu realisieren sind, ist dies bei den heterogenen Mehrfamilienhäusern, die oftmals das Stadtbild prägen, nicht der Fall. Bei der Festlegung des Anforderungsniveaus muss daher nach Gebäudetyp und Gebäudealter differenziert werden.

Darüber hinaus ergeben sich durch die geografische Lage und Witterungsbedingungen zusätzliche Anforderungen. Bei Gebäuden z. B. in Hochwassergebieten müssen Vorkehrungen zum Hochwasserschutz eingehalten werden, die auch zu höheren Anforderungen bei den Effizienzmaßnahmen führen (z. B. Auswahl des Dämmmaterials). Auch dieser Umstand muss in der Differenzierung des Anforderungsniveaus berücksichtigt werden.
Individuelle Sanierungsfahrpläne
Der heterogene Gebäudebestand sowie die Lebenssituation der Eigentümer und Mieter erfordern eine individuelle und unabhängige Beratung. Im Ergebnis einer solchen Beratung sollte ein individueller Sanierungsfahrplan stehen, der sinnvolle Modernisierungsmaßnahmen und die Möglichkeit zu deren schrittweisen Umsetzung enthält. Dieser darf aber nicht allein auf das Gebäude abzielen, sondern muss auch die individuellen Bedürfnisse und Möglichkeiten der Eigentümer sowie die zukünftige Nutzung berücksichtigen. Der demografische Wandel und schrumpfende Regionen machen vielerorts eine energetische Aufwertung des Gebäudebestandes überflüssig, weil deren weitere Nutzung ungeklärt oder gar ausgeschlossen ist. Ein am Zielniveau „klimaneutrales Gebäude“ ausgerichteter Sanierungsfahrplan, der allein auf das Gebäude fokussiert ist, kann nichts Sinnvolles zum Erreichen der Klimaschutzziele beitragen und bietet kaum Anreize für Investitionen.
Kein Nutzungszwang für erneuerbare Energien im Wohngebäudebestand
Haus & Grund lehnt einen Zwang zur Nutzung erneuerbarer Energien im Gebäudebestand ab. In Baden-Württemberg konnten wir feststellen, dass das Image der erneuerbaren Energien dadurch Schaden genommen hat. Statt die Nutzung erneuerbarer Energien zur Wärmeerzeugung in der Praxis durch einen Zwang zu behindern, sollte die erfolgreiche Förderung entsprechender Maßnahmen fortgesetzt werden. Die über das Marktanreizprogramm (MAP) des BAFA gewährte finanzielle Förderung zur Nutzung erneuerbarer Energiequellen hat sich zur Steigerung des Anteils erneuerbarer Energien im Gebäudebestand bewährt. Dies belegen die Ergebnisse des 2. EEWärmeG-Erfahrungsberichtes. Das Markt-Anreiz-Programm (MAP) des BAFA muss deshalb erweitert und verstetigt werden.
Verbesserung der Qualität von Erneuerbare-Energien-Anlagen
SolartechnikNach Ansicht von Haus & Grund kann der Einsatz erneuerbarer Energien durch die Bereitstellung von für die Modernisierung im Gebäudebestand geeigneten und robusten Anlagen erhöht werden. Komplizierte und störanfällige Systeme, komplexe Anforderungen an die Bedienung, hohe Investitions- und Instandhaltungsaufwendungen hemmen nach wie vor die Verbreitung der Erneuerbaren-Energien-Technik. Die Wirtschaftlichkeit von Anlagen mit erneuerbaren Energien ist zudem im Vergleich zur konventionellen Heiztechnik bei kleineren Gebäuden kaum gegeben (vgl. 2. EEWärmeG-Erfahrungsbericht).

Wohngebäude dürfen nicht zum Versuchslabor für neue und nicht ausreichend erprobte Technologien werden. Wenn die erneuerbare Wärmeerzeugung die angekündigten Ertragswerte nicht erreicht, ist die Finanzierung gefährdet und die Mieter beklagen sich zu Recht über hohe Energiekosten.

Die erneuerbaren Technologien müssen am Markt überzeugen. Hierfür müssen sie kostengünstig, verlässlich und nutzerfreundlich werden. Die Industrie ist gefordert, entsprechende Systeme anzubieten. Solange es keine geeigneten Lösungen für die breite Anwendung in bestehenden Gebäuden gibt, muss der Einsatz hocheffizienter fossiler Brennwertheizungen erlaubt bleiben.
Sektorkopplung
Die geplante Nutzung erneuerbaren Stroms für die Wärmeversorgung von Gebäuden bietet neue und technisch einfach zu realisierende Lösungen für den Gebäudebestand. Bleibt jedoch der Strompreis auf dem derzeitig hohen Niveau oder steigt er gar weiter, werden zukünftig die Kosten für die Heizung und Warmwasserbereitung weit über dem Niveau der Kosten fossiler Heizungen liegen.
Rechtliche Hürden abschaffen
Zur dezentralen Nutzung erneuerbarer Energien im Wohngebäudebereich müssen den privaten Eigentümern neue Handlungsspielräume eröffnet werden. Rechtliche Hürden müssen beseitigt werden. Ein Beispiel hierfür ist die Erzeugung und Nutzung erneuerbaren Stroms in kleineren Mehrfamilienhäusern. Fotovoltaik- oder KWK-Anlagen rechnen sich hier aber nur, wenn der gewonnene Strom an alle Mieter verkauft werden kann.

Wir wollen die Klimaschutzziele im Gebäudebestand erreichen. Deshalb muss künftig der Strom aus effizienten oder erneuerbaren Energieerzeugungsanlagen unkompliziert an die Mieter geliefert werden können. Wir schlagen eine Stromkostenverordnung vor, die – ähnlich wie bei der Heizung über die Heizkostenverordnung – eine Umlage der Stromkosten auf die Mieter ermöglicht. Gleichzeitig kann damit wirkungsvoll der Strompreisanstieg gebremst und somit ein Beitrag für bezahlbares Wohnen geleistet werden.

Der vermehrte Einsatz von dezentralen Anlagen kann zudem zur Netzstabilität beitragen und einen unnötigen Netzausbau verhindern.
Anreize durch Förderung, nicht durch Umweltsteuern und Gebühren
FörderungSteuerliche Sonderregelungen zur Erleichterung energetischer Modernisierungen von Wohngebäuden stellen eine unverzichtbare Ergänzung zur derzeit vorhandenen Förderkulisse dar. Neben der Modernisierungsförderung und der Förderung über die Zurverfügungstellung zinsverbilligter Darlehen und Zuschüsse über die KfW, vergleichbaren Landes- und Kommunalprogrammen oder den Förderprogrammen des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) muss eine dritte, steuerliche Fördersäule gesetzt werden. Diese Säule erreicht diejenigen Eigentümer, die staatliche Förderangebote bisher nicht in Anspruch genommen haben.

Haus & Grund spricht sich gegen die im Klimaschutzplan enthaltene ökologische Steuerreform aus. Diese adressiert all diejenigen, die nicht klimafreundlich wirtschaften. Durch Umweltsteuern und Gebühren soll der Ressourcenverbrauch verteuert werden. Diese Maßnahme ist sozial nicht gerecht, da hauptsächlich die Personen betroffen sein werden, die sich aufgrund ihres geringen Einkommens teure Modernisierungsmaßnahmen nicht leisten können.

Die Erhebung von Steuern auf fossile Energieträger kann auch angesichts der EEG-Umlage für erneuerbaren Strom nicht plausibel vermittelt werden.